Ergonomische Bürostühle

Die Grundlage eines Büro-Arbeitsplatzes ist ein nach individuellen Bedürfnissen ausgerichteter ergonomischer Bürostuhl. Dieser sollte am Besten präventiv eingesetzt werden, bevor man Rückenprobleme bekommt - erst recht aber nach Verspannungen, Rückenschmerzen oder gar einem Bandscheibenvorfall!

Am besten kombiniert wird ein ergonomischer Bürostuhl mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch.

Wer ist für eine ergonomische Büroausstattung zuständig?

Gemäß BGB (§ 618) und ArbSchG (§§ 3, 4) ist zunächst der Arbeitgeber verpflichtet, für sichere und gesunde Arbeitsplätze zu sorgen.

Zuschussmöglichkeiten

Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit für Stühle und Stehpulte, die Sie für die Ausübung Ihrer Arbeit benötigen, Zuschüsse zu beantragen. Für einen orthopädischen Bürostuhl liegt dabei der maximale Zuschuss bei 435,- €.

Folgende Kostenträger bezahlen entweder Zuschüsse oder erstatten die Gesamtkosten:

Die Deutsche Rentenversicherung (BfA)

  • für Personen, die 15 Jahre Beitragszeiten nachweisen
  • oder für Personen, bei denen die Arbeitshilfe als medizinische Leistung zur Rehabilitation notwendig ist (Ziel: Erhalt der Arbeitsfähigkeit)

Die Berufsgenossenschaften (nach Arbeits- oder Wegeunfall)

Die Arbeitsagenturen

  • für Versicherte mit weniger als 15 Beitragsjahren und ohne medizinische Rehabilitation.
  • Bewilligt die Agentur für Arbeit Ihren Antrag auf Arbeitshilfsmittel und haben Sie vorher nicht mehr als sechs Monate an einer Reha teilgenommen, können Sie auch ohne 15 Jahre Beitragszahlung einen Antrag an die deutsche Rentenversicherung stellen.

Das Integrationsamt (für Beamte und Studenten)

Auswahl an ergonomischen Bürostühlen

Hier sehen Sie eine kleine Auswahl an unterschiedlichen Bürostühlen. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen!